bio kokosöl im glas zur entgiftung durch ölziehen

Entgiftung durch Ölziehen


Regelmäßige Entgiftung ist pures Gold für die Gesundheit

Ich bin überzeugt davon, dass regelmäßige Entgiftung das Non-Plus-Ultra ist, um zu heilen und gesund zu leben. Gerade in der heutigen Zeit, in der es soviele belastende Umweltfaktoren und neuen Gifte gibt. Unser Organismus muss tagtäglich mit diesen fertig werden und dabei sollten wir ihn unbedingt unterstützen! Dabei ist die Entgiftung mittels Ölziehen ein super Tool.

Hör dir auch gerne meine Podcastfolge zum Thema Entgiftung und Ölziehen hier bei Spotify oder hier bei Podigee an.

Bei mir selbst haben sich über die letzten 40 Jahre viele Abfallstoffe im Körper angesammelt und allerlei Allergien, Schmerzen und Müdigkeit ausgelöst. Das war mir jedoch nicht klar, bis ich anfing mich ausführlich mit diesem Thema zu befassen. Die westliche Medizin konnte mir mit meinen Atemwegs- und Magen-Darm-Problemen nicht helfen, also hab ich mich selbst auf die Suche nach Entgiftungsmöglichkeiten gemacht.

Dabei bin ich dann u.a. auf Schwermetallausleitung und Heilfasten gestoßen. Diese haben mich gesundheitlich einen Riesenschritt nach vorne gebracht. Seitdem versuche ich, wo es nur geht auf unnötige Giftaufnahme, z.B. durch künstliche Bodylotions und Plasikverpackungen zu verzichten. Und ich nutze jede Möglichkeit meinen Körper bei der Ausleitung von Toxinen zu unterstützen. Dazu zählen Löwenzahnkuren, jährliches Fasten, Schwitzen und seit ein paar Wochen Entgiftung durch Ölziehen. 🙂

Was genau ist die Entgiftung durch Ölziehen?

Ölkuren werden schon seit Jahrtausenden im Ayurveda genutzt, um den Menschen zu entgiften und zu heilen. Mit Stirngüssen, Ölmassagen und durch das Ölziehen. Denn Öl hat die Fähigkeit, Giftstoffe an sich zu binden, die dann ausgeschieden werden können. Gerade der Zahn- und Mundgesundheit kommt dies zu Gute, denn das Öl eliminiert direkt vor Ort Bakterien. Damit haben Zahnfleischbluten und Mundgeruch keine Chance mehr. 🙂 Übrigens bestätigen Studien, dass das Ölziehen genauso gut gegen Mundkrankheiten wirkt, wie die Behandlung mit Chlorhexidin. Nur ganz ohne unangenehme Nebenwirkungen.

Doch soll die Entgiftung durch Ölziehen bei einer ganzen Reihe weiterer Krankheiten helfen. Angeblich sind 30 verschiedene Symptome damit behandelbar. Dazu zählen unter Anderem:

  • Akne
  • Blutkrankheiten
  • Bronchitis
  • Chronische Schlaflosigkeit
  • Erkrankungen von Nieren und Leber
  • Ekzeme, Schuppenflechte, Neurodermitis
  • Grippale Infekte
  • Herzkranheiten
  • Kopfschmerzen
  • Magengeschwüre und -entzündungen
  • Magen-Darm-Erkrankungen
  • Mundgeruch
  • Rissige Lippen
  • Thrombose
  • Zahnfleischentzündungen
  • Zahnschmerzen

Ich kann mir gut vorstellen, dass Entgiftung durch Ölziehen bei diesen Symptomen hilfreich sein kann, denn oft entstehen sie ja erst durch zuviele Giftablagerungen im Körper. Ich fühl mich zumindest gut damit und bilde mir ein, mein Atem wäre frischer. 🙂

Wie funktioniert die Entgiftung durch Ölziehen?

Schritt 1: Das richtige Öl

Es sollte definitv ein Bio-Öl sein. Gut geeignet sind Sesam-, Kokos- und Sonnenblumenöl. Ich selbst benutze ein Bio-Kokosöl, einfach weil es am besten schmeckt. 😉 Außerdem soll es noch eine zusätzliche antibakterielle und desinfizierende Wirkung haben und die Zähne weißer werden lassen. Wir werden sehen..

Schritt 2: Mit dem Öl richtig ziehen und spülen

Das Ölziehen wird morgens auf nüchternen Magen und VOR dem Zähneputzen gemacht. Nimm einen Esslöffel davon in den Mund, zieh es kräftig durch die Zähne und schiebe es im Mund hin und her. Idealerweise machst du das für 20 Minuten, da es erst nach einer gewissen Zeit zu einem ausreichend wirksamen Effekt kommt. Wenn dein Kiefer anfängt zu schmerzen, bist du zu ehrgeizig. Je öfter du diese Prozedur aber durchführst, um so weicher wird auch ein chronisch verspannter Kiefer. Ein Extrabonus quasi. 🙂

Du solltest aber nicht damit Gurgeln, denn dabei könntest du etwas von dem Öl schlucken. Und das solltest du unbedingt vermeiden, schließlich sammeln sich darin sämtliche Giftstoffe. Die willst du aus deinem Körper raus befördern, nicht wieder rein!

Schritt 3: Ausspucken

Am Ende der Prozedur ist das Öl durch den gesammelten Speichel schon recht dünnflüssig geworden und hat sich weiß verfärbt. Sollte dein Mund zu voll werden, bevor die Session beendet ist, kannst du auch zwischendurch ein wenig ausspucken.

Dadurch, dass die Flüßigkeit voller Toxine und Bakterien ist, solltest du es allerdings nicht einfach ins Waschbecken spucken. Um zu vermeiden, dass diese in den Wasserkreislauf kommen, spucke besser in ein Küchenpapier und wirf es in den Abfall.

Spüle anschließend noch ein paar Mal gut mit warmem Wasser nach und putz dir die Zähne. Das Ölziehen ersetzt nämlich keineswegs das Zähneputzen, wie man vielleicht meinen könnte.;)

Mach eine gesunde Gewohnheit aus dem Ölziehen

Am Anfang kostet es dich eventuell etwas Überwindung, den Morgen mit einem Löffel Öl im Mund zu beginnen. Aber ich verspreche dir, es wird einfacher und mit der Zeit zu einer ganz normalen Gewohnheit, wie Zähneputzen.

Ich ziehe z.B. das Öl, während ich morgens mein Bett mache und die Wohnung kurz aufräume, bevor ich mich fertig für den Tag mache. Du kannst natürlich auch meinen Podcast dabei hören, dann vergeht die Zeit um so schneller. 😉

Viel Spaß beim Ausprobieren!

Share on facebook
Share on pinterest

Schreibe einen Kommentar